Barrierefreies Internet für Kommunen und soziale Organisationen

Schon heute nutzen viele Bürger digitale Verwaltungsdienstleistunen. Sie laden notwendige Formulare herunter oder tauschen Daten aus. Damit dies auch für Menschen mit Behinderungen möglich ist, hat sich die EU auf die Richtlinie über den barrierefreien Zugang zu den Websites und mobilen Anwendungen öffentlicher Stellen geeinigt.

Auch Institutionen aus dem Sozialbereich, etwa Selbsthilfeorganisationen oder soziale Einrichtungen, stellen ihre Angebote im Internet dar. Gerade für ihre Zielgruppen ist Barrierefreiheit relevant. Ähnlich wie in der kommunalen Verwaltung stellen aber auch sie sich die Frage: Wie kann man für Barrierefreiheit sorgen ohne das Budget zu belasten?

Auf den folgenden Seiten informieren wir über Initiativen und Aktivitäten im Bereich Kommunen und soziale Organisationen:

Unsere Initiativen im Überblick

Lernen Sie hier die Informationskampagnen kennen, die wir gemeinsam mit Partnern durchführen.

Als Kreis aufklären und schulen: Modellregion Ostholstein

Mit dem Kreis Ostholstein bringen wir barrierefreies Internet in den angeschlossenen Kommunen und Einrichtungen voran. Über Erfahrungen aus der Modellregion berichten wir hier.

Barrierefreiheit als Bundesland unterstützen: Die Initiative BIKOSAX in Sachsen

In Sachsen werden Kommunen sowie ihre Betriebe und Einrichtungen von einem Kompetenzzentrum für barrierefreie Informations- und Kommunikationsangebote unterstützt.

Webinar-Reihe zu barrierefreiem Webdesign

Mit dem Haus des Stiftens haben wir vier Webinare zu barrierefreiem Webdesign durchgeführt und aufgezeichnet. Die Webinare stehen hier als Online-Videos mit Untertitelung zur Verfügung.

EU-Richtlinie über den barrierefreien Zugang zu den Webangeboten öffentlicher Stellen

Eine neue EU-Richtlinie verpflichtet öffentliche Stellen, ihre Webangebote zukünftig barrierefrei zu gestalten. In einem Artikel informieren wir über Umsetzungsfristen und Anforderungen.

Aktuelles aus dem Sozialbereich